Biographie

Eric Plandé ist ein französischer Jazzmusiker. Er spielt fast ausschließlich Tenorsaxophon, aber auch Sopransaxophon und Querflöte gehören zu seinem Repertoire.

Leben und Wirken
1971-1980
Studium an der Hochschule für Musik und Tanz in Pau (Frankreich) mit Niveau Abschluss. Dort spielte er in der Schulband und hatte Auftritte in der Show “Abendmusikanten”, welche auf TF1 ausgestrahlt wurden.

1981-1988
Autodidakt beginnt er zu improvisieren und spielt im Süd-Westen Frankreichs in verschiedenen Rock- und Jazz-Rock-Bands.

1989-1990
Ab 1989 studierte er an der Schule für Musik und Jazz CIM (Centre d’Informations Musicales) bei Professor Bernard Duplaix in Paris. Er spielte in der Big Band von Ernesto Tito Puentes.

1991-1995
spielt er mit Musikern aus der afrikanischen Szene: Yoro Gueye und Wa Ego (BMG), Mitglieder der Xalam Gruppe.
Auch in seiner ersten Crazy Sax Kama Band mit zahlreichen Musikern der Pariser Szene wie Pascal Danae, Nicolas Richard, Andy Swetlow, Vincent Artaud, Baye Babu, Christophe Garreau, Serge Marne, Mustafa Cisse, Daniel Dray, Jean- My Truong, Hubert le Tersec.

1996
Im Trio mit Serge Marne und Jean-Luc Arramy entstand die Aufnahme “Nada Brahma” Ômayada. Ebenso entstand Fairplay mit Francis Lockwood. Sie waren zu Gast in einer TV Sendung in Warmuz & Co France 3 Ile de France

1999
neues Trio mit Jean-Luc Arramy und Ahmed Djemai. Er arbeitete mit Mad Sheer Khan, Moina Erichson, Jean- Paul Celea und Francois Verly als Gast an dem Album “Ligth of the Shadow”, RDC Records.

2003-2005
Als Fan kleiner Bands, spielte er in Saxophon / CBasse Duett mit Jean-Luc Arramy, Stephane Kerecki (Konzert in der “New Morning in Paris”, TV Sendung im Mezzo TV und veröffentlichte Aufnahmen mit Olivier Sens “Jails of Innocence” RDC Records / mit Dominique und Pyfareli Jean-Paul Celea als Gäste. Er spielte im Quartett, Trio oder Duo mit John Betsch, Andrew Crocker, Bruno Angelini, Jean-Jacques Avenel in Pariser Clubs und zeichnet das Album “Abyss” bei Cristal Records auf. Ebenso Abeille mit Jacques Mahieux, Nicolas Mahieux und Claude Barthélemy.

2006-2008
Im Jahr 2006 zieht er nach nach Frankfurt am Main in Deutschland um. Er trifft Joachim Kühn in Paris und nimmt mit ihm das Album “Between the Lines”auf, an dem auch mit Jacques Mahieux Francois Verly und Moina Erichson beteidigt sind.
Es entstehen weitere Alben wie z.B. “Konzept” von Jazz Literatur mit zwei Stücken von Meret Oppenheim und Sylvia Plath. Eric Plandé gibt Konzerte die im Radio France, New Morning übertragen werden. In Deutschland spielt er im Trio, Quartett und Duo mit Bob Degen, Jürgen Wuchner, Janus Stefansky, Peter Perfido, Bulent Ates.

2009-2010
In den Jahren 2009 bis 2010 folgten diverse Aufzeichnungen im Duo mit Bob Degen “Human Nature” bei Cristal Records. Konzerte in Deutschland Frankreich und Luxemburg. Auch spielt er im Duo mit dem Bassist Norbert Dömling.

2011-2014
Projekt in seinem neuen Trio mit Peter Perfido und Uwe Oberg. Sie zeichnen das Album “Touching” für das deutsche Label Jazzwerkstatt auf. Eine Masterclass nach dem Konzept der freien Improvisation und des modernen Tanzes mit Barre Phillips, Norbert Dömling und der Tänzerin Sara Orselli fanden ebenfalls in diesen Jahren statt.

2015-2016
Neue CD im Duo mit Barre Phillips für Jazzwerkstatt. Er spielt die Musik von Carla Bley, in Deutschland mit seinem neuen Quartett Eric Plande UNIT mit Bob Degen, Jürgen Wuchner, Janus Stefansky.
Es folgen Konzerte mit seinem Trio TOUCHING in Berlin, Leipzig, Darmstadt, Marburg.

Residense: Aufnahme und Konzert in Paris im Duo mit dem Pianisten Bruno Angelini.

Eric Plandé Kundalini Trio: Francois Arnold (Gitarre) und Julien Charlet (Schlagzeug).